Ist Red Bull vegan? – Achtung Tierversuche! (2022)

Foto des Autors
aktualisiert am:

Das Wichtigste in Kürze

  • Red Bull ist vegan. Das gilt für alle Sorten des Energy-Drinks und Red Bull Cola.
  • Für Red Bull Energy-Drinks werden keine Zutaten tierischen Ursprungs verwendet. Taurine, Aromen und Farbstoffe sind synthetisch oder pflanzlichen Ursprungs.
  • Red Bull hat laut PETA von Jahr 2005 bis 2007 Tierversuche unterstützt und sich nie komplett davon abgegrenzt. Red Bull gibt an, für ihre Produkte keine Tierversuche durchzuführen.

Energy-Drinks, wie Red Bull, bestehen hauptsächlich aus Wasser, Zucker und Koffein. Was soll daran nicht vegan sein?

Man muss sehr genau hinschauen. Viele Inhaltsstoffe von Energy-Drinks wie Taurin, Farbstoffe oder Aromen sind nicht immer vegan. Außerdem können auch komplett pflanzliche Produkte nicht vegan sein, wenn für sie Tierversuche durchgeführt werden.

Ist der beliebteste Energy Drink Red Bull vegan? Ich habe beim Hersteller nachgefragt.

Ist Red Bull vegan?

Ja, Red Bull ist vegan. Im Energy-Drink werden keine Zutaten tierischen Ursprungs verwenden und der Konzern führt nach eigenen Angaben keine Tierversuche durch.

Den nicht-tierischen Ursprung seiner Zutaten bestätigt Red Bull direkt auf seiner Website im Q&A.

Auch das Taurin in Red Bull ist vegan. Taurin wird heutzutage in der Regel synthetisch gewonnen.

Red Bull hatte auch früher auf der Website dieses Statement:

„Ist Red Bull Energy Drink glutenfrei, vegan, weizenfrei und laktosefrei? Ja, Red Bull Energy Drink ist glutenfrei, vegan, weizenfrei, laktosefrei sowie frei von Milchprodukten!“

Das Wort „vegan“ ist an dieser Stelle gelöscht worden. Unsere Recherchen ergaben, dass Redbull im Juli 2018 die Formulierung geändert hat.

Bedeutet das Red Bull gibt zu doch nicht vegan zu sein? Nicht unbedingt. Unserer Erfahrung nach geben Firmen nur ungern an, ob ihre Produkte vegan sind.

Im Gegensatz zum Wort „vegetarisch“ ist vegan kein geschützter Begriff und kann je nach Definition anders ausgelegt werden. Firmen wollen sich so vor möglichen Rechtsstreit schützen.

Außerdem hatte Red Bull einen Tierversuchsskandal, der viele Veganer kritisch auf die Firma blicken lässt. Mehr dazu hier.

Ist jede Sorte Red Bull vegan?

Red Bull Energy-Drinks gibt es in diesen Sorten in Deutschland zu kaufen:

  • Red Bull Energy Drink (das Original)
  • Red Bull Sugarfree
  • Red Bull Zero
  • Red Bull White Edition
  • Red Bull Blue Edition
  • Red Bull Purple Edition
  • Red Bull Yellow Edition
  • Red Bull Red Edition
  • Red Bull Green Edition 
  • Red Bull Winter Edition

Aus was besteht Red Bull?

Egal, welche Sorte, alle Red Bull Energy-Drinks bestehen hauptsächlich aus denselben Zutaten.

Zutaten: Wasser, Saccharose, Glucose, Säuerungsmittel (Citronensäure), Kohlensäure, Taurin (0,4%), Säureregulator (Natriumcitrate), Koffein (0,03%), Vitamine (Niacin, Pantothensäure, B6, B12), Aromen, Farbstoffe

Red Bull fasst die Zutaten auf ihrer Seite zusammen. Die wesentlichen Zutaten der Energy-Drinks sind:

  1. Wasser
  2. Zucker
  3. Koffein
  4. Taurin
  5. B-Vitamine 

Bei anderen Energy-Drinks unterscheiden sich die Zutaten je nach Sorte deutlich. Bei Monster Energy sind z. B. nur manche Sorten vegan.

Red Bull verwendet dagegen in allen Sorten keine Zutaten mit tierischem Ursprung.

Ist Red Bull Tierversuchsfrei?

Red Bull hat laut PETA von 2005 bis 2007 Tierversuche unterstützt. Durch öffentlichen Druck hat die Firma diese Unterstützung beendet.

PETA kritisiert, dass Red Bull sich jedoch nie von Tierversuchen distanziert hat.

Auch auf E-Mail Anfrage gibt Red Bull an:

„Red Bull selbst führt keine Tierversuche an seinen Produkten durch.“

Doch Red Bull hat auch 2005 keine Tierversuche an seinen Produkten durchgeführt, sondern Tierversuchsprojekte, wie etwa zur Alzheimerforschung gefördert.

Auch bei weiteren Nachfragen distanziert sich Redbull nicht von der Förderung solcher Projekte. Wegen dieser fehlenden Distanzierung listet PETA Red Bull nicht als veganen Energy-Drink.

Es ist aber seit 2007 nicht bekannt, dass Red Bull noch einmal ein Tierversuchsprojekt unterstützt hat. 

Nach dem öffentlichen Aufschrei ist es wohl nicht die ethische Einstellung des Konzerns, sondern der potenzielle Imageschaden, der Red Bull davon abhält, Tierversuchsprojekte erneut zu fördern.

Für die Tiere ist das dennoch eine gute Nachricht. Daher würden nach jetzigem Stand viele Veganer Red Bull als vegan bezeichnen

Am Ende kannst du hier nur für dich selber entscheiden, ob die fehlende Abgrenzung zu Tierversuchen für dich ein Grund ist, Red Bull nicht zu kaufen. 

Welche veganen Energy-Drinks gibt es?

Es gibt eine ganze Reihe an Energy-Drinks, die zu 100 % vegan sind und die du im Supermarkt oder online kaufen kannst.

Du kannst dir gerne meine ultimative Liste veganer Energy-Drinks anschauen.

FAQ

Ist Red Bull Cola vegan?

Ja, Red Bull Cola ist vegan. Red Bull Cola enthält keine Zutaten tierischen Ursprungs. Auch die Aromen in Red Bull Cola sind aus Pflanzenextrakten und damit vegan.

Ist in Red Bull Gelatine enthalten?

Nein, nach Herstellerangaben verwendet Red Bull in seinen Produkten keine Gelatine und auch keine anderen tierischen Zutaten oder Enzyme.

Werbehinweis für Links mit Sternchen (*)

Es handelt sich um einen Affiliate-Link. Das heißt, wenn du auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalten wir eine Provision. Dadurch entstehen keine zusätzlichen Kosten für dich. Du unterstützt damit einfach das Projekt Veganivore, vielen Dank dafür!

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.


Markus Maibaum
5+ Jahre Vegan, Tierrechts-Aktivist, Umwelt-Wissenschaftler, Powerlifter, Hobby-Koch

Markus hat Veganivore gegründet, um die vegane Lebensweise zu verbreiten und unsere Erde ein kleines bisschen nachhaltiger & gerechter zu machen.

In seiner Freizeit setzt er sich leidenschaftlich gerne für Tierrechte ein, hält Vorträge für Umweltvereine, hebt Gewichte und probiert neue vegane Rezepte aus.

Erfahre mehr über Veganivore und folge uns auf Instagram oder Facebook.