Anzahl der Veganer in Deutschland & Weltweit – 140+ Vegane Statistiken 

Foto des Autors
aktualisiert am:
Anzahl der Veganer in Deutschland & Weltweit – 140+ Vegane Statistiken 

Veganismus & Vegetarismus wachsen überall auf der Welt. 

Deutschland ist einer der großen Vorreiter beim veganen Trend. 

Wie viele Veganer gibt es in Deutschland? Wie viele auf der Welt? Wie sehen die typischen vegan lebenden Menschen aus und was motiviert sie?

Antworten zu diesen Fragen und über 140 weitere vegane Statistiken und Fakten findest du in diesem Artikel.

Die wichtigsten veganen Statistiken & Fakten:

Deutschland:

  • In Deutschland leben 1,4 Millionen Veganer (2 %) und 7,5 Millionen Vegetarier (10 %). Allein 2021 sind min. 15 % mehr Vegetarier und 25 % mehr Veganer dazu gekommen. 
  • Vegetarier und Veganer sind zu 70 % weiblich und zum Großteil unter 30 Jahre alt. 60 % von ihnen gaben als Grund für Fleischverzicht Nachhaltigkeit & Tierwohl an.
  • Der deutsche Markt für Veggie Lebensmittel ist über 1,2 Milliarden Euro wert und wächst jährlich zwischen 25 % und 33 %
  • Deutschland ist weltweit die Nummer 1 bei veganen Produkt-Neueinführungen mit einem Anteil von 15 % der Lebensmittel und Getränke.

Weltweit:

  • Weltweit leben 500 Millionen Menschen vegan. Davon der Großteil in Asien (9 % des Kontinents, ~400 Millionen).
  • Dagegen leben weit mehr als 1 Milliarde Menschen vegetarisch. Das liegt an der großen vegetarischen Hindu Population in Indien (38 % der indischen Bevölkerung lebt vegetarisch).
  • In Europa leben im Durchschnitt 6,7 % Vegetarier und 2,1 % Veganer pro Land. England ist die Nummer 1 in Europa mit einem Veganer-Anteil von 8 %.
  • Überall in der westlichen Welt steigt die Zahl der Veganer rasant an. Sie stieg in den USA von 3 % (2020) auf 5 % (2022)

Spannende Fakten zu Veganismus:

  • Tierische Lebensmittel erzeugen mehr CO2 als alle Autos und Flugzeuge zusammen.
  • Wenn wir uns alle vegan ernähren würden, bräuchten wir ¾ weniger landwirtschaftliche Fläche.
  • Wenn jeder vegan leben würde, würden wir bis 2050 8 Millionen Menschenleben retten und 1 Billion US-Dollar Krankheitskosten einsparen.

Zu diesen Themen haben wir vegane Statistiken und Fakten recherchiert und grafisch aufarbeitet:

Wie viele Veganer und Vegetarier gibt es in Deutschland?

Im Jahr 2021 bezeichnen sich in Deutschland 1,4 Millionen Menschen als vegan und 7,5 Millionen als vegetarisch. 

Der Anteil der Veganer in Deutschland 2021 ungefähr bei ca. 2 %. Der Anteil der Vegetarier liegt bei ca. 10 %. (Quelle: BMEL)

Quelle: AWA 2021

Seit 2015 steigt die Zahl der Veganer und Vegetarier in Deutschland kontinuierlich an. Nur 2016 und 2019 sank die Zahl beider Gruppen leicht ab. 

Quelle: AWA 2021

2021 war der bisher größte Zuwachs mit 15 % Vegetariern und ganzen 25 % mehr Veganern.

Besonders Flexitarier treiben den Trend des Fleischverzichts voran. 

18 % der Deutschen bezeichnen sich im Jahr 2022 als Flexitarier. Also mehr, als Veganer und Vegetarier zusammen.

Flexitarier sind die große Zielgruppe von pflanzlichen Ersatzprodukten und sorgen dafür, dass diese markttauglich sind.

Quelle: AWA 2021, Statista Global Consumer Survey (GCS) 2022

Jung und weiblich – Generation Z treibt den veganen Wandel voran

68,4 % der vegetarisch lebenden Menschen sind weiblich. 

Bei den Flexitariern ist der Frauenanteil 8 % geringer.

Vegetarische und vegane Männer haben es im Sozialleben schwerer.

Fleisch und Männlichkeit werden in westlichen Gesellschaften miteinander verbunden. 

Dieses kulturelle Stereotyp prägt Männer. Eine Studie aus Australien zeigt, dass Männer Fleisch spontan mehr positive Attribute, wie „gesund“ oder „lecker“, zuordnen als Frauen.

Bei längerer Nachdenkzeit bewerten Männer und Frauen Fleisch ähnlich. Das Stereotyp „Fleisch für Männer“ ist also unbewusst verankert.

Allgemein haben müssen sich Vegetarier und Veganer häufiger für ihre Ernährung rechtfertigen als Menschen mit anderen Ernährungsformen.

40 % der Vegetarier und Veganer gab an, sich häufig bis gelegentlich für ihre Ernährung rechtfertigen zu müssen. 

Der Großteil der Veganer ist unter 30 Jahre alt. Vegetarier sind zu fast gleichen Anteilen in allen Altersgruppen vertreten.

6 % der unter 30-Jährigen bezeichnen sich als vegan.

In der Altersgruppe 30 – 45 Jahre sind es immer noch 3 % (mehr als der deutsche Durchschnitt). Nur 1 % in der Altersgruppe 45+ lebt vegan. 

Bei den unter 30-Jährigen leben 12 % der Deutschen vegetarisch. In allen anderen Altersgruppen sind es immer noch 10 %.

Sogar in der Altersgruppe 60+ leben 10 % vegetarisch.

Vegetarismus hat eine längere Tradition, während Veganismus hauptsächlich ab 2012 bekannt wurde.

Eher besser gebildete Menschen aus größeren Städten greifen zu veganen Produkten.

Unter Studierenden leben 7,6 % vegan und 24,5 % vegetarisch.

Quelle: AWA 2021

Umwelt & Tierschutz – die Hauptgründe für Fleischverzicht

Die Hauptgründe für Fleischverzicht in Deutschland sind Tierwohl und Umweltschutz. Danach folgen Gesundheit und Motivation durch Dritte.

Quelle: Green Legend

Umweltschutz ist Männern und Frauen gleich wichtig. Frauen priorisieren hingegen Tierwohl deutlich mehr (65 % zu 52 %) und Männer Gesundheit (55 % zu 45 %).

Männer geben deutlich häufiger an, durch dritte (z. B. Partner) zu Fleischverzicht motiviert zu werden (23 % zu 9 %). Das liegt mitunter daran, dass deutlich mehr Frauen vegetarisch und vegan leben.

Wie zu erwarten, ist älteren Menschen die Gesundheit wichtig. 64 % der 60- bis 75-Jährigen gaben an, für ihre Gesundheit auf Fleisch zu verzichten. 

Jüngere Menschen geben Nachhaltigkeit als Hauptgrund für Fleischverzicht an. 80 % der unter 30-jährigen gaben Umweltschutz als Grund an.

Andere Quellen zeigen, dass bei der Generation Z (16- bis 19-Jährige) Tierwohl der Hauptgrund für den Kauf von pflanzlichen Alternativen ist.

Weltweit sehen wir ähnliche Trends. Bei Vegetariern Gesundheit auf Platz 1, gefolgt von Tierwohl. Bei Veganern überholt Tierwohl den Gesundheitsaspekt. 

Vegetarismus ist eine reine Ernährungsweise ist, während Veganismus viel enger mit Ethik verknüpft ist. Deshalb ist Veganern Tierwohl wichtiger.

Pflanzliche Ersatzprodukte sind vielen Konsumenten zu teurer

Die Hauptgründe gegen eine fleischlose Ernährung sind teure Ersatzprodukte und Angst vor Nährstoffmangel.

51 % der Befragten empfanden Ersatzprodukte als hochpreisig.

Quelle: EARSandEYES

Der hohe Preis von pflanzlichen Ersatzprodukten ist schon lange eine Herausforderung. 

Große Hersteller, wie Beyond Meat und Impossible Foods, arbeiten an ihren Lieferketten, um ihre Produkte für den gleichen Preis wie reguläres Fleisch anbieten zu können.

Experten sind sich uneinig und vermuten, dass Fleischersatz noch zwischen 5 und 20 Jahre lang teurer sein kann als herkömmliches Fleisch.

Nur 19 % der Befragten denken, dass eine fleischlose Ernährung günstig ist. 

Eine aktuelle Oxford-Studie zeigt, dass eine gesunde fleischlose Ernährung in Deutschland ⅓ günstiger ist, als die durchschnittliche Ernährung. 

Am günstigsten ist eine vegane Ernährung, basierend auf Getreideprodukten.

Quelle: Springmann et al. 2021

Die Kostenersparnisse liegen am hohen Anteil von niedrigpreisigen, vollwertigen pflanzlichen Lebensmitteln. 

Getreide, Gemüse, Obst und Hülsenfrüchten sind mitunter die günstigsten Lebensmittel im Supermarkt

Diese Lebensmittel sind unter Personen, die auf Fleisch verzichten, beliebt. 

Flexitarier verwenden als Hauptzutat ihrer Mahlzeiten am liebsten:

  1. Kartoffeln
  2. Reis
  3. Hülsenfrüchte

In der erst genannten Umfrage wäre eine bessere Formulierung der letzten Frage angebracht gewesen:

„ … ist preisgünstig, da die Hauptzutaten, wie Kartoffeln, Reis und Hülsenfrüchte niedrigpreisig sind.“ 

Diese Frage zeigt eher den Grund auf, warum pflanzliche Ernährungen günstiger sein können.

Der Mythos, dass eine fleischlose Ernährung zu Nährstoffmangel führt, hält sich hartnäckig.

Die deutsche Ernährungsgesellschaft bezeichnet Fleisch in der Ernährung als optional.

Die amerikanische Ernährungsgesellschaft bestätigt, dass eine vegetarische und vegane Ernährung bedarfsdeckend für alle Lebenszyklen sind.

Europa-Vergleich – Wie viele Veganer gibt es in Österreich, Frankreich und Co.?

Der Europa-Vergleich zeigt: In Deutschland leben vergleichsweise viele Vegetarier und Veganer.

Der europäische Durchschnitt liegt bei 6,7 % Vegetarier und 2,1 % Veganer.

Quelle: siehe Tabelle

In Österreich leben 11 % Vegetarier und 2 % Veganer. Damit sind Österreich und Deutschland beieinander. Im dritten D-A-CH Land, der Schweiz, gibt es nur halb so viele Veganer und Vegetarier. 

England ist die Nummer 1 in Europa

Mit 8 % Veganer-Anteil gibt es England doppelt so viele Veganer, wie bei den zweitplatzierten Ländern (wenn man Polen herauslässt, da die Daten nicht einsehbar sind).

Den zweiten Platz teilen sich Norwegen und Schweden mit jeweils 4 % Veganern und 9 oder 12 % Vegetariern.

Alle skandinavischen Länder (+Dänemark) sind in Europa ganz vorne mit dabei.

Mit weitem Abstand sind Spanien und Portugal auf den letzten Plätzen

Wie viele Veganer und Vegetarier gibt es auf der Welt?

Es gibt weltweit circa 500 Millionen Veganer. Damit ernähren sich circa 6 % der Weltbevölkerung rein pflanzlich.

Vegetarisch leben sogar über 1 Milliarde Menschen. 

Nach Kontinenten haben Europa und Nordamerika den niedrigsten Anteil von Veganern. Die Zahl steigt aber in vielen europäischen Ländern und in den USA in den letzten Jahren rasant an.

Asien hat mit 9 % und 19 % jeweils die größten Anteile von Veganern und Vegetariern an der Bevölkerung.

Aber Achtung, ein Großteil dieser „Veganer“ entspricht nicht der Definition der Vegan Society.

Es handelt sich viel mehr um die Anzahl der Menschen weltweit, die sich rein pflanzlich ernähren. 

Sie befolgen also eine vegane Ernährung, aber nicht unbedingt eine vegane Lebensweise.

Hier findest du Informationen zur Berechnung der weltweit vegan lebenden Menschen.

Wie viele Veganer gibt es in den USA?

In den USA gibt es circa 16,5 Millionen Veganer. Laut Statista Umfragen von 2022 ernähren sich in den USA 5 % der Menschen vegan. 

Das ist ein großer Anstieg im Vergleich zu 2020. Hier lag der Veganer-Anteil noch bei 3 %. 

Die Top 10 Vegan freundlichsten US-Staaten sind:

  1. Nevada
  2. Kalifornien
  3. Oregon
  4. Hawaii
  5. New York
  6. New Jersey
  7. Maryland
  8. Arizona
  9. Massachusetts
  10. Michigan

Blaue Staaten (Demokraten) sind Vegan-freundlicher als rote Staaten (Republikaner). 

Das liegt aber nicht unbedingt an der politischen Gesinnung der Menschen. 

Viele rote Staaten im Zentrum der USA haben eine vergleichsweise niedrige Bevölkerungsdichte und kleine Städte. Größere Städte sind oft vegan-freundlicher. 

Wie viele Veganer gibt es in Indien?

In Indien gibt es circa 124 Millionen Veganer. 38 % der Bevölkerung sind vegetarisch, das ist der höchste Anteil weltweit. Zum Anteil der Veganer gibt es aber keine genauen Zahlen. Laut Nielsen liegt in Asien der durchschnittliche Veganer Anteil bei 9 %. Dadurch kann man die Anzahl der Veganer in Indien grob schätzen.

Tabelle: Länder mit dem höchsten Anteil Veganer und Vegetarier

Quelle: Wikipedia, Nielsen

Die folgende Tabelle beinhaltet den Anteil von Vegetariern & Veganern an den Bevölkerungen ausgewählter Länder.

Manche Angaben sind deutlich älter als andere. Je nach Quelle werden verschiedene Methoden genutzt, die Zahlen zu erheben.

LandAnteil der Vegetarier (in % der Bevölkerung)Anteil der Veganer (in % der Bevölkerung)
Argentinien12 % (Veganer + Vegetarier)keine Daten
Australien12,1 %1 %
Belgien7 %1 %
Brasilien14 %3 %
Kanada7,6 %4,6 %
Chile6 %keine Daten
China4 – 5 % 0,77 – 3,5 %
Dänemark10 %4 %
Deutschland10 %2 %
Estland6 %1 %
Finnland11 %2 %
Frankreich5,2 %1,1 %
Griechenland4 %2 %
Großbritannien11 %8 %
Indien38 %keine Daten
Irland4,3 – 8,4 %2,0 % – 4,1 %
Israel13 %5 %
Italien8,9 % 2,2 %
Jamaika10 %keine Daten
Japan9 %2,7 %
Lettland5 %1 %
Litauen6 %1 %
Mexiko19 % 9 %
Neuseeland10 % keine Daten
Niederlande5 %1 %
Norwegen9 % 4 %
Österreich11 % 2 %
Philippinen5 %2 %
Polen8,4 %7 % (Daten öffentlich nicht einsehbar.)
Portugal1,2 % 0,6 %
Russland3 – 4 %keine Daten
Singapur7 %keine Daten
Slowenien1,4 – 1,6 %0,3 – 0,5 %
Spanien1,4 % 0,8 %
Schweden12 %4 %
Schweiz5 %1 %
Südkorea3 %keine Daten
Taiwan13 – 14 %keine Daten
Thailand3,3 % keine Daten
Tschechien5 %1 %
Ukraine5,2 %keine Daten
USA 5 %3 – 5 %
Vietnam10 %keine Daten

Wenn beim Veganer-Anteil keine Quelle angegeben ist, stammen die Daten von derselben Quelle, wie der Vegetarier-Anteil.

Veganer Markt in Deutschland: Rasantes Wachstum

Über 1 Milliarde Euro ist der deutsche Markt für Veggie Lebensmittel wert

Der Markt mit vegetarischen und veganen Produkten wächst in Deutschland jedes Jahr zwischen 25 und 33 %.

2019 betrug der Umsatz erstmals über 1 Milliarde Euro.

Quelle: Nielsen

Der Markt für vegane Fleisch-, Milch- und Käsealternativen ist in Deutschland zwischen 2018 und 2020 sogar um 97 % gewachsen.

Weltweit wächst der Markt für vegane Lebensmittel auch rasant.

Quelle: BRC

Die jetzige Marktgröße von 15,77 Milliarden US-Dollar soll bis 2025 um 41 % auf 22,27 Milliarden US-Dollar ansteigen.

Deutschland ist weltweit die Nummer 1 bei neuen veganen Produkten

In Deutschland liegt der Anteil der veganen Produkt-Neueinführungen bei 15 %.

Damit ist Deutschland weltweit die Nummer 1 dicht gefolgt von Großbritannien und den USA.

Erstaunlicherweise lag der Anteil von Neueinführungen von veganen Lebensmitteln nur fünf Jahre zuvor bei 4 %.

Diese veganen Produkte wünschen sich Konsumenten

Quelle: Veganz 

Am meisten wünschen sich die Konsumenten vegane Backwaren 

Die Nachfrage nach neuen Milchalternativen oder Fleischalternativen sank von 2017 bis heute. 

Die meisten veganen Produktneueinführungen liegen in diesen zwei Kategorien. Es gibt mittlerweile eine riesige Vielfalt an veganen Milch- und Fleischersatz. 

Den Konsumenten scheint diese Auswahl auszureichen, da Milch und Fleischersatz die am meisten gekauften Ersatzprodukte sind.

Vegane Backwaren sind von 2017 bis heute konstant die Nummer 1 der gefragtesten veganen Produkte.

Diese Kategorie hat viel Potenzial, da tierische Backzutaten, wie Milch, Butter oder Eier relativ leicht zu ersetzen sind.

Die Marktrecherche Firma Euromonitor International erwartet, dass viele Hersteller in den Markt für vegane Backwaren einsteigen werden.

Anzahl der veganen Restaurants in Deutschland

HappyCow ist die größte Plattform, um weltweit vegan-freundliche Restaurants zu finden.

Während 2007 nur 85 vegane Restaurants in Europa eingetragen waren, stieg die Zahl bis 2019 auf 2642 vegane Restaurants. 

Quelle: Happy Cow

Berlin ist nach London und New York weltweit die Nummer 3, der Städte mit den meisten Veggie-Restaurants.

Neben 85 veganen und 117 vegetarischen Restaurants findet man in Berlin über 400 Restaurants mit veganen Optionen (Stand 2019).

Vegan boomt auch bei Kleidung und Kosmetik

Zu Veganismus gehören nicht nur Lebensmittel. 

Veganer lehnen alle Produkte ab, die Tierleid verursachen. 

Dazu gehören Leder, Wolle oder Kosmetik, die an Tieren getestet wurde.

In diesen Märkten sind vegane Alternativprodukte gefragt.

Marktstatistiken vegane Kleidung & Kosmetik:

Pflanzenmilch: jeder 2. Deutsche kauft sie

Pflanzenmilch ist längst kein Nischenprodukt mehr.

Mindestens 49 % aller Deutschen kaufen Pflanzenmilch

36 % der Deutschen verzichten bewusst auf Kuhmilch. Der Hauptgrund hierfür ist Tierwohl.

Als Ersatz wird am liebsten Hafermilch gekauft.

25 % der Konsumenten kauft Pflanzenmilch erst seit 6 Monaten (Stand 2020). 

Der Markt für Pflanzenmilch ist im Jahr 2020 um ganze 56 % gewachsen.

Weltweite Marktprognosen zeigen: Der Umsatz mit alternativen Milchprodukten soll sich von 2019 bis 2029 verdoppeln

Europa ist nicht der Hauptabnehmer für Pflanzenmilch. In Lateinamerika und Asien konsumiert 70 % der Bevölkerung Pflanzenmilch.

Quelle: ProVeg

Während in Deutschland „Unverträglichkeit“ nur auf Platz 3. der Gründe für Milchverzicht liegt, ist die Laktoseintoleranz weltweit deutlich häufiger vertreten.

75 % der Weltbevölkerung ist Laktoseintolerant. 

Ein Großteil der laktoseintoleranten Menschen leben in Lateinamerika und Asien. Das erklärt mitunter den hohen Pflanzenmilchkonsum in diesen Regionen.

Der am zweitmeisten genannte Grund für den Verzicht auf Kuhmilch ist „Umweltschutz“.

Die Ökobilanz von Kuhmilch ist schlechter als die jeder Pflanzenmilch

Kuhmilch stößt deutlich mehr Treibhausgase aus, verbraucht deutlich mehr Land und Wasser.

Fleischersatzprodukte: Welche sind die Beliebtesten?

Der Fleischkonsum in Deutschland sinkt.

Gleichzeitig werden Fleischersatzprodukte immer gefragter. 

Besonders im Jahr 2021 ist die Anzahl der Personen, die regelmäßig Fleischersatz konsumiert, viel angestiegen. 

Fleischersatzprodukte haben mit Abstand den größten Anteil an vegetarischen und veganen Produkteinführungen in Deutschland.

Von 2019 zu 2020 ist die Produktionsmenge von Fleischalternativen um 38,5 % gewachsen.

Entgegen seinem schlechten Ruf ist das beliebteste Fleischersatzprodukt Tofu

Tofu gibt es schon lange in den Supermärkten und wurde im Vergleich zu anderem Fleischersatz am meisten probiert.

Die Hersteller hinter Fleischersatzprodukten sind schon lange keine kleinen veganen Start-ups mehr. 

Hinter der beliebtesten Marke für Fleischersatz, Like Meat, steckt der Recker Convenience Konzern, ein Fleischproduzent. 

Der Marktführer Rügenwalder Mühle hat im vergangenen Jahr zum ersten Mal mehr Umsatz mit Veggie Produkten, als mit Fleisch gemacht.

Das hat wohl auch die PHW-Gruppe (Wiesenhof) motiviert, ins Geschäft einzusteigen. 

Sie vermarkten ihre neue Fleischersatz-Marke „Green Legend“ auf dem Trikot vom Fußballverein Werder Bremen und als Partner von Germanys Next Topmodel 2022. 

Nestle (Garden Gourmet) und Unilever (The Vegetarian Butcher) sind Großkonzerne, die trotz ihres schlechten Rufs mit ihren Ersatzprodukten gut ankommen.

Wie bei Milchalternativen ist der CO2-Fußabdruck von Fleischersatzprodukten deutlich besser als der ihres tierischen Äquivalents.

Quelle: ifeu heidelberg

Fleischersatz: voll Chemie & ungesund?

Ein großer Kritikpunkt an Fleischersatzprodukten ist ihre lange Zutatenliste. Sie seien voll von „Chemie“ und ungesund.

Fleischersatzprodukte sind nicht so gesund wie unverarbeitete pflanzliche Lebensmittel. 

Gesundheit ist auch nicht die primäre Motivation hinter der Produktion von Fleischersatz. Es ist etwas unfair, sie mit anderen pflanzlichen Produkten zu vergleichen.

Vergleichen wir sie lieber mit den Produkten, die sie so gut wie möglich nachahmen sollen.

Es gibt mehrere Studien, die Fleischersatz mit ihrem jeweiligen Gegenpart aus Fleisch vergleichen. 

Im Vergleich zu Fleisch vom Edelmetzger schneiden Beyond Burger besser ab

Sie sind nicht nur besser für die Umwelt, sondern auch für die menschliche Gesundheit.

Besonders Fleischersatzprodukte, die rotes oder verarbeitetes Fleisch nachahmen, sind gesünder als Fleisch.

Das liegt mitunter daran, dass diese beiden Fleischsorten der WHO zufolge das Risiko für Darmkrebs erhöhen.

Fleisch aus Labor oder 3D-Drucker: Zukunft oder Spielerei?

Fleischersatz wird derzeit hauptsächlich aus pflanzlichen Zutaten, wie Soja, Erbsen oder Rote Bete hergestellt.

Bald könnte es auch Laborfleisch oder Fleisch aus dem 3D Drucker geben.

60 % der Deutschen stehen Laborfleisch skeptisch gegenüber, oder lehnen es komplett ab.

30 % würde es probieren und nur 5 % sagen, es wäre ein guter Ersatz für Fleisch. Reguläre Fleischersatzprodukte halten 15 % für einen guten Ersatz. 

Männer sind etwas experimentierfreudiger als Frauen. 

Vor allem junge Menschen sind offener für Fleisch aus alternativen Quellen. 

Marktprognosen zeigen uns, dass Fleischalternativen und Laborfleisch bald ein integraler Bestandteil unserer Ernährung sind.

Im Jahr 2040 sollen Laborfleisch 35 % und pflanzliche Fleischersatzprodukte 25 % des Fleischmarktes ausmachen.

Grafik: Fleischatlas 2021 | Bartz/Stockmar CC-BY-4.0

Statistiken zu Nutztieren, Massentierhaltung & Fleischkonsum

Quelle: Faunalytics

In den jährlichen Umfragen von Faunalytics zeigen sich Widersprüche in der Haltung der Konsumenten gegenüber Nutztieren.

Vielen Konsumenten ist Tierwohl wichtig. Aber über die Hälfte von Ihnen unterstützen Praktiken, bei denen Tiere zu Schaden kommen.

Einerseits hatten die Befragten diese Meinungen:

  • 80 % glauben, dass Tierwohl von Nutztieren wichtig ist.
  • 50 % denken, Nutztiere verdienen die gleiche Betrachtung wie Haustiere.
  • 32 % sagen, Nutztiere sollten die gleichen Rechte wie Menschen haben.

Andererseits gaben die Befragten diese Antworten ab:

  • 64 % glauben, dass das Essen von Tieren wichtig für das menschliche Überleben ist.
  • Nur 16 % haben Fleisch oder Milchprodukte mit einem „human“ Label wegen Tierwohl-Bedenken gekauft.
  • 50 % halten Tierversuche und das Sezieren von Tieren für wichtig für die Forschung und Bildung.

Intelligenter als 3-Jährige – Das alles können Nutztiere

Die Fähigkeiten von Tieren, aber vor allem Nutztieren, werden oft unterschätzt. 

Das „The Someone Project“ soll aufzeigen, dass Nutztiere jemand sind und nicht etwas. 

Es zeigt, dass Nutztiere empfindungsfähig sind und wir mehr mit Ihnen gemeinsam haben, als wir denken.

Dafür wurden mehrere Whitepaper veröffentlicht, die die Beziehungen, Emotionen, sozialen Zusammenhänge und Persönlichkeiten von Nutztieren beschreiben.

Faunalytics hat mehrere Fakten daraus zusammengefasst:

Fische

  • Fische mögen es zu spielen und manche Spezies mögen es gestreichelt zu werden.
  • Fische teilen kulturelles Wissen mit den nächsten Generationen.
  • Fische haben ein exzellentes Erinnerungsvermögen.
  • Fische empfinden genauso, wie andere Tiere Schmerzen.

Hühner

  • Hühner haben starke Persönlichkeiten und langfristige Freundschaften.
  • Hühner zeigen Empathie und spüren, wenn andere Hühner gestresst sind.
  • Hühner sind in manchen Tests intelligenter als Katzen oder Hunde.
  • Hühner können die Zukunft antizipieren und planen entsprechend.

Schweine

  • Schweine sind intelligenter als 3-jährige Menschen.
  • Schweine können es lernen, Videospiele zu spielen und mögen Spielzeuge.
  • Schweine nutzen eine Vielfalt von Geräuschen, um miteinander zu kommunizieren.
  • Schweine können stärkere Freunde überlisten, um mehr Essen zu bekommen.

Kühe

  • Kühe lecken andere Kühe ab, um sie in Stresssituationen zu beruhigen.
  • Kühe haben komplexe Sozialstrukturen und familiäre Bindungen.
  • Kühe bilden „Körperpflege Partnerschaften“ mit anderen Kühen
  • Kühe lieben es herumzuspringen, zu spielen und genießen die Sonne.

Massentierhaltung Fakten und Zahlen

In Deutschland wird davon ausgegangen, dass zwischen 97 % und 98 % der Nutztiere in Massentierhaltung leben.

Was Massentierhaltung genau bedeutet, ist den meisten Deutschen nicht ganz klar. 

Bei einer Befragung wurde die Anzahl der Tiere pro Hühnerbetrieb auf 5000 geschätzt. 

Tatsächlich leben in Deutschland durchschnittlich 14.900 Hühner in einem Betrieb. In Niedersachsen sogar 35.100 Hühner.

Ein Grund für diese verzehrte Wahrnehmung könnte gutes Marketing der Tierindustrie sein.

Ein anderer Grund könnte sein, dass es mehr Kleinbetriebe als Großbetriebe gibt. 

Über 40 % aller Betriebe mit Masthühnern ist unter 100 Tiere groß. Weitere 14 % sind unter 1000 Tiere groß.

Obwohl es mehr Kleinbetriebe gibt, befinden sich in diesen Kleinbetrieben sich nur circa 0,1 % aller deutschen Masthühner.

Es gibt viele Kleinbetriebe, aber fast alles Hühnerfleisch kommt aus Massentierhaltung.

So schlecht geht es den Nutztieren in Deutschland

Quelle: Fleischatlas 2018

Nutztiere in Deutschland leben im Schnitt kein glückliches Leben.

  • 80 % der Mastschweine sind verletzt oder haben Atemwegserkrankungen.
  • Bis zu einem Drittel der Milchkühe leidet an lahmen Gelenken und Störung des Gangbildes. 38 % haben Euterentzündungen.
  • Zwei Drittel der Masthühner haben veränderte Fußballen und Kahlstellen wegen Federpicken. 40 % weisen Brustbeinschäden auf, 53 % haben Knochenbrüche.

Der Fleischkonsum in Deutschland sinkt

Von 1991 bis 2018 lag der pro Kopf Fleischkonsum über 60 kg. 

2019 fiel er zum ersten Mal unter 60 kg und sank danach stetig.

2021 liegt der deutsche Fleischkonsum bei einem Rekordtief von 55 kg pro Kopf.

Quelle: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Es wird prognostiziert, dass wir in Europa und Nordamerika im Jahr 2025 „Peak Meat“ erreichen. 

Also den Höhepunkt unseres Fleischkonsums. Der Verbrauch ginge danach nur noch zurück.

In Deutschland schlachten wir täglich 2 Millionen Tiere

Quelle: Statistisches Bundesamt

In Deutschland werden jeden Tag über 2 Millionen Tiere geschlachtet. Davon zum Großteil Hühner (1,7 Millionen). 

Wir schlachten jedes Jahr immer mehr Tiere, obwohl der Fleischkonsum in Deutschland sinkt

Den Grund dafür (es ist nicht Export), erfährst du unseren ausführlichen Artikel zu diesem Thema.

In dem Artikel werden auch die Schlachtzahlen weltweit pro Tier und verschiedene Trends beleuchtet.

So viele Tiere isst ein Deutscher in seinem Leben

In seinem gesamten Leben isst ein Deutscher im Schnitt, 1094 Tiere. Davon sind der Großteil Hühner.

Quelle: DW

Pflanzliche Lebensmittel töten bis zu 100-mal weniger Tiere als tierische Lebensmittel

Beim Anbau von pflanzlichen Lebensmitteln sterben auch Tiere (z. B. Kleintiere auf dem Feld). 

Genauso sterben beim Anbau von Futtermittel für Nutztiere zusätzlich Tiere.

Pflanzliche Lebensmittel töten zwischen 10- und 100-mal weniger Tiere als tierische Lebensmittel.

Die folgende Grafik zeigt die Tiertode pro 1 Million Kalorien verschiedener Lebensmittel.

Für Hühnerfleisch sterben beispielsweise ~237 Hühner bei der Schlachtung (roter Balken) und zusätzlich ~13 Kleintiere beim Futtermittelanbau.

Quelle: AnimalVisuals

Umwelt & Klima – Der Einfluss unserer Ernährung in Zahlen

Fleischlose Ernährungen haben den kleinsten CO2-Fußabdruck.

Umso weniger Tierprodukte eine Ernährungsform beinhaltet, umso besser ist sie für das Klima.

Quelle: Umweltbundesamt

Unsere Ernährung hat einen großen Einfluss aufs Klima. 

Vegane Ernährung ist in Deutschland die effektivste Alltagsmaßnahme für Klimaschutz.

Vegetarische Ernährung liegt auf Platz 3 nach „nicht Fliegen“.

Quelle: Umweltbundesamt

Tierprodukte verursachen mehr Treibhausgasemissionen als pflanzliche Lebensmittel.

Das fand eine Oxford Studie zur Umweltbilanz einzelner Lebensmittel heraus.

Selbst das nachhaltigste Fleisch ist in der Regel schlechter für die Umwelt ist, als die umweltschädlichen pflanzlichen Lebensmittel.

co2 fußabdruck lebensmittel tabelle co2 bilanz fleisch
Quelle: Poore & Nemecek 2018

Die Landwirtschaft emittiert 26 % der globalen Treibhausgasemissionen. Der Großteil dieser Emissionen kommt von der Produktion von tierischen Lebensmitteln, wie Fleisch, Fisch und Milch. 

15 % unserer globalen Treibhausgasemissionen, kommen von der Tierindustrie. Das sind mehr als weltweit alle Autos und Flugzeuge zusammen.

Noch größer ist die Landnutzung der Tierindustrie. 

Wir nutzen die Hälfte der bewohnbaren Fläche der Erde für Landwirtschaft (nur 1 % für Städte). 

Und von unserer landwirtschaftlichen Fläche nutzen wir 83 % für Tierprodukte.

Durch vegane Ernährung könnten wir unsere landwirtschaftliche Fläche von 4 Milliarden Hektar auf 1 Milliarde Hektar reduzieren.

Quelle: Ritchie, ourworldindata 2021

Die Tierindustrie ist außerdem einer den Hauptgründen für Artensterben, Wasserverbrauch und Versauerung unserer Böden und Meere.

In der folgenden Grafik sieht man den Anteil der gesamten Landwirtschaft an unseren Umweltproblemen.

Quelle: Meier 2017

Der Anteil der Tierindustrie an diesen Umweltproblemen ist überproportional hoch.

Die Tierindustrie ist in fast allen ernährungsbedingten Umweltproblemen der Hauptverursacher

Wir erhalten aber durch Tierprodukte nur ein Fünftel unserer Kalorien und ein Drittel unserer Proteine. 

Den Großteil unserer Ernährung machen pflanzliche Produkte aus. Diese verursachen nur einen kleinen Anteil der Umweltprobleme durch die Landwirtschaft.

Quelle: Poore & Nemecek 2018

Der Autor, der bereits erwähnten Oxford Studie fasst es so zusammen:

„Auf Fleisch und Milch verzichten ist der effektivste Weg, um deinen ökologischen Fußabdruck zu reduzieren.“

Joseph Poore, University of Oxford (frei übersetzt)

Weitere Statistiken zu Umwelt & Veganismus

Der Transport von Lebensmitteln erzeugt deutlich weniger CO2, als die meisten Menschen glauben. 

Regionales Rindfleisch hat eine schlechtere CO2-Bilanz, als eine Avocado, die tausende Kilometer transportiert wurde.

Quelle: Ritchie, ourworldindata 2020

Vegane Sojaprodukte zerstören nicht den Regenwald. 

Der Großteil vom weltweit angebautem Soja ist Tierfutter. Außerdem ist das Soja für Tofu, Sojamilch und Co. hierzulande zum Großteil aus Europa.

Palmöl oder Soja sind beide nicht der Hauptgrund für die Zerstörung von Regenwäldern. 

Mehr als 60 % der Abholzung von Regenwäldern wird für Weideflächen betrieben.

Wassernutzung ist sehr komplex. Rindfleisch braucht viel Wasser, aber hauptsächlich grünes, also Regenwasser. 

Tendenziell verbrauchen tierische Produkte mehr Wasser. Aber einzelne pflanzliche Lebensmittel haben auch einen großen Wasserfußabdruck.

Mehr dazu in unserm Artikel zum Wasserverbrauch von Avocados vs. Fleisch.

desktop:/avocado wasserverbrauch vs. wasserverbrauch fleisch - virtuelles wasser beispiele in lebensmitteln

Tierprodukte sind laut UNEP für 60 % des weltweiten Artensterbens verantwortlich. 

Wildtiere machen nur noch 4 % der Säugetiere aus. Nutztiere machen 60 % aus.

Die beste Ernährung für die Gesundheit unseres Planeten und der Menschen enthält kaum tierische Lebensmittel.

All diese Statistiken und jeweils eine ausführliche Erklärung dazu findest du in unserem Artikel zur Umweltbilanz von Fleisch.

Vegane Ernährung & Gesundheit – Statistiken und Fakten

Bis 2050 würde eine vegane Ernährung 8 Millionen Menschenleben retten und eine Billion US-Dollar Kosten des Gesundheitssystems einsparen.

Quelle: Springmann et al. 2021

Die meisten Deutschen sterben an ungesunder Ernährung.

Nur 10 % – 30 % der Krankheitsfälle von Herzkrankheiten, Diabetes und Krebs sind auf Gene zurückzuführen. Der Rest auf Lifestyle-Faktoren.

Der wichtigste Lifestyle-Faktor, der unsere Gesundheit bestimmt, ist unsere Ernährung.

Quelle: European Commission 2019

Eine gesunde Ernährung ist zum Großteil pflanzlich. Sie soll primär auf Gemüse, Obst, Vollkorn, Hülsenfrüchten und Nüssen basieren.

Pflanzliche Lebensmittel haben insgesamt eine höhere Nährstoffdichte als tierische Lebensmittel.

Quelle: American College of Preventive Medicine & American College of Lifestyle Medicine (frei übersetzt)

Und wir können tierische Lebensmittel auch ganz weglassen.

Die weltweit größte Ernährungsgesellschaft vertritt den Standpunkt, dass eine vegane Ernährung für alle Lebenszyklen geeignet ist. 

Sie soll auch zur Prävention von einigen Krankheiten gut sein. 

Herzkrankheiten sind die Nummer 1 Todesursache weltweit

Die erste Stufe der Krankheit beginnt schon in der Jugend. Fette und Cholesterin lagern sich in der Arterienwand an.

Quelle: Strong et al. 1999

Eine vegane Ernährung ist die einzige Ernährungsform, die in Studien Herzkrankheiten rückgängig machen konnte.

Quelle: Esselstyn et al. 2014

Ein großer Risikofaktor für Zivilisationskrankheiten ist Übergewicht.

In Deutschland sind jährlich über 100.000 Tode auf Übergewicht zurückzuführen. 

Eine vegane Ernährung konnte den größten Gewichtsverlust in der Geschichte der Wissenschaft erzielen.

Die Studienteilnehmer konnten 12 kg in 6 Monaten ohne Kalorien zählen abnehmen.

Quelle: Wright et al. 2017

Das liegt daran, dass pflanzliche Lebensmittel schnell sättigen.

Lebensmittel mit den meisten Kalorien füllen den Magen nur wenig – die Kaloriendichte der Lebensmittel ist entscheidend
Lebensmittel mit den meisten Kalorien füllen den Magen nur wenig – die Kaloriendichte der Lebensmittel ist entscheidend

Weitere Statistiken zu Gesundheit & Veganismus

Vegan lebende Menschen sind schlanker als Menschen mit anderer Ernährung.

In einer Studie wurden gesund lebende Nordamerikaner untersucht, die verschiedene Ernährungsformen verfolgten. Von Vegan, über Pescetarisch, bis hin zur Mischkost.

Veganer waren die einzigen mit einem gesunden BMI, der nicht im Bereich Übergewicht lag.

Alle Veganer sollten Supplemente zu sich nehmen. Das tun auch fast alle. 

Im Vergleich dazu nehmen circa ⅓ der Mischköstler in der Bevölkerung Nahrungsergänzungsmittel zu sich.

¾ aller Krankheiten, die Menschen befallen, stammen von Tieren

Sogenannte Zoonosen werden von Wildtieren auf den Menschen oder zuerst auf Nutztiere übertragen.

Bei Nutztieren verbreiten sich Krankheiten dank Massentierhaltung rasant. 

Der bekannteste Virus unter den Zoonosen ist COVID-19.

Grafik: Fleischatlas 2021 | Bartz/Stockmar CC-BY-4.0

Fast die Hälfte aller Zoonosen werden wegen Landwirtschaft verbreitet. 

31 % werden wegen Landnutzungsänderung verbreitet. Weil Wildtiere aus ihrem natürlichen Lebensraum verdrängt werden. 

Die meiste Fläche weltweit verbraucht bei Weitem die Landwirtschaft.

Grafik: Fleischatlas 2021 | Bartz/Stockmar CC-BY-4.0

Multiresistente Erreger töten jetzt schon 700.000 Menschen pro Jahr und sollen 2050 10 Millionen Menschen jährlich töten. 

Antibiotika resistente Keime sind in Deutschland in 56 % des Geflügelfleisches. 

Sie entstehen durch die häufige Zugabe von Antibiotika in der Massentierhaltung.

Grafik: Fleischatlas 2021 | Bartz/Stockmar CC-BY-4.0

All diese Statistiken und jeweils eine ausführliche Erklärung dazu findest du in unserem Artikel „Ist vegan gesund?“.

Veganuary Statistiken 2015 bis 2022: Über 2 Millionen Teilnehmer

Im Januar soll man sich den ganzen Monat vegan ernähren. 

Diese simple Idee bewirbt die Veganuary-Kampagne seit 2014 mit großem Erfolg. 

Seit Gründung der Kampagne registrierten sich 2 Millionen Menschen für die Challenge.

Davon allein 629.000 im Jahr 2022

Dem Marktforschungsinstitut Kantar zufolge, nehmen etwa 10-mal mehr Menschen an Veganuary teil, als offiziell registriert sind.

Das würde bedeuten, dass allein im Jahr 2022 6 Millionen Menschen an Veganuary teilnahmen.

2021 nahmen 50.000 Deutsche an Veganuary teil. 

Deutschland ist auf Platz 4 der Teilnehmerzahlen nach den USA, Großbritannien und Indien. 

Während die Teilnehmerzahlen von 2019 auf 2020 um 60 % und von 2020 auf 2021 um 45 % explodiert sind, ist das Wachstum mit 8 % im Jahr 2022 gering.

Und Umfragen ergaben, dass im Jahr 2022 nur 18 % der Teilnehmer den ganzen Monat vegan lebten, 25 % nur eine Woche.

Dennoch hat Veganuary einen großen Einfluss und viele Ergebnisse vorzuweisen. 

Das alles bewirkt Veganuary 2022

  • 83 % der Teilnehmer planen ihre Ernährung dauerhaft umzustellen.
  • 420 Unternehmen schlossen sich der Kampagne im Jahr 2022 an, daraus entstanden mehr als 800 neue vegane Produkte
  • Restaurants und Fast-Food-Ketten fügten ihren Speisekarten über 740 neue vegane Gerichte hinzu.
  • Die Kampagne erreichte 348 Millionen Menschen auf Social Media über die eigenen Kanäle. Das Hashtag #Veganuary hatte bis Ende Januar 2022 550 Millionen Views.
  • Es wurden mehr 4.351 Medienbeiträge über Veganuary weltweit veröffentlicht.

Weitere Umfragen zur veganen Lebensweise

Vegan vs. Vegetarisch Google Trends

Veggie Ernährung gehört nach dem Trendreport Ernährung 2022 nach klimafreundlicher Ernährung zu den wichtigsten Trends.

Online trendet Veganismus öfter in den letzten Jahren.

Quelle: Google Trends

Google Trends zufolge werden seit Mitte 2012 Veganismus-Themen häufiger gesucht als Vegetarismus verwandte Themen. 

Seitdem geht das Interesse an Veganismus nach oben. 

Das Interesse ist am meisten von 2012 bis 2014 und 2019 gewachsen. 

Im November 2019 hat das Interesse an Veganismus seinen bisherigen Höchstwert erreicht. Der zweithöchste Wert wurde im Dezember 2021 erzielt.

Besonders seit 2019 ist das Interesse an Veganismus am Ende des Jahres am höchsten. 

Das könnte auf die Veganuary Kampagne zurückzuführen sein, die vor Januar stark beworben wird.

Länge von Ernährungsweisen

Wie lange lebst du schon vegan, vegetarisch oder flexitarisch? Das wurden Europäer im Rahmen des „Smart Protein Project“ gefragt.

Vegetarier folgen oft schon längerfristig ihrer Ernährung. Viele Veganer und Pescetarier haben ihre Ernährung erst in den letzten 6 Monaten umgestellt. 

Flexitarier ernähren sich häufig schon zwischen 6 Monaten und 2 Jahren so.

Quelle: EU 2021

Vegane Haustiere

Je weniger Tiere jemand isst, desto wahrscheinlicher scheint es zu sein, dass diese Person mit einem Haustier zusammen lebt.

Das gilt aber nicht für Veganer. Sie haben am wenigsten Haustiere.

Quelle: EU 2021

Die meisten Veganer lehnen Haustiere vom Züchter ab. Viele akzeptieren aber das Adoptieren von Haustieren aus dem Tierheim.

Der Hauptgrund dafür, dass Veganer weniger Haustiere haben, liegt vielleicht in der Ernährung der Tiere.

Hunde und Katzen werden am häufigsten mit Fleisch ernährt. Dafür müssen Nutztiere sterben.

Die meisten Veganer lehnen die ungleiche Behandlung von Haustieren und Nutztieren ab.

Diese Ungleichbehandlung bezeichnet auch der Tierschutzbund als „ethisches Dilemma“.

Um gar nicht erst mit diesem Dilemma konfrontiert zu werden, besitzen Veganer vielleicht weniger Haustiere.

Quelle: EU 2021

Über die Hälfte der Veganer ernährt ihr Haustier mit Fleisch. Ein Drittel von ihnen (34 %) ernährt ihr Haustier rein pflanzlich.

Die Statistik gibt leider keinen Aufschluss darüber, welche Art von Tieren Veganer am häufigsten halten.

Der hohe Anteil von pflanzlich ernährten Tiere könnte auch daher kommen, dass Veganer häufiger Hasen oder andere Pflanzenfresser adoptieren.

In den letzten Jahren wird immer mehr über pflanzliche Ernährung für Hunde oder Katzen berichtet.

Das Magazin Welt berichtet aktuell über eine Forschergruppe aus Großbritannien, die über 2000 Hunde untersucht haben. 

Diese Forschergruppe fand heraus, dass die vegan ernährte Hunde im Schnitt am gesündesten waren.

Auch eine Studie aus 2016 zeigte, dass eine gut geplante vegane Ernährung für Hunde und Katzen geeignet ist. 

Wenn das Thema mehr Anklang im Mainstream findet, steigt vielleicht die Anzahl von Haustieren, die Veganer adoptieren.

Deutsche unterschätzen wie klimaschädlich Fleisch ist 

Bei einer online Umfrage wurden deutsche Bürger gefragt, was die effektivste persönliche Maßnahme zur Reduktion des CO2-Ausstoßes sei.

„Weniger Fleisch essen“ wurde drastisch unterschätzt, während „auf Plastiktüten verzichten“ und „regional und saisonal essen“ überschätzt wurden. 

Auf Fleisch verzichten, kann die effektivste Alltagsmaßnahme gegen den Klimawandel sein.

Anmerkungen zu den bestimmten Statistiken

Zahl der Veganer und Vegetarier in Deutschland:

Wir nutzen den AWA 2021 Report und BMEL Ernährungsreport 2021 als Quelle, weil sie die größte Stichprobenmenge umfassen und beste Methodik, im Vergleich zu den anderen Quellen, nutzen. 

Für den AWA 2021 wurden 22.563 Deutsche von geschulten Interviewern mündlich, nicht telefonisch befragt. 

Der BMEL Ernährungsreport 2021 gibt einen Anteil der Veganer von 2 % und Vegetarier von 10 % an. Damit stimmen die Zahlen des BMEL und AWA 2021 fast genau überein.

Die anderen Quellen zur Anzahl der Veganer in Deutschland befragten weniger Deutsche und meist nur in Online-Umfragen.

Weitere Quellen zur Anzahl der Veganer in Deutschland:

  • Die Veganz Ernährungsstudie 2020 gibt die Zahl der Veganer in Deutschland mit 2,6 Millionen an. Das ist fast doppelt so hoch, wie der AWA 2021 Report. Die Veganz Studie befragte online nur 561 Teilnehmen aus Deutschland. Veganz hat auch schon 2019 eine Studie gemacht, wo fast 35 % der Befragten angaben, sich vegan zu ernähren. 2020 war bei der Online-Umfrage im Vergleich zum Vorjahr das Veganz Logo nicht erkennbar, weshalb die Ergebnisse näher an der Realität sind. 
  • Die Global Consumer Survey 2022 (GCS) von Statista gibt den Anteil der Veganer mit 3 % an. Dies steht nicht unbedingt im Konflikt zum AWA 2021 Report und könnte ein weiteres Jahr starkes Wachstum der Anzahl der Veganer von 2021 zu 2022 andeuten.
  • Euromonitor gab schon 2020 den Veganer-Anteil in Deutschland mit 2,9 % an. Besonders auffällig ist aber der von den anderen Quellen stark abweichender Anteil der Vegetarier. Die Methodik dieser Quelle ist öffentlich nicht einsehbar.

Zahl der Veganer weltweit:

Die Zahl der Veganer weltweit ist schwer zu ermitteln, da es wenige Quellen dazu gibt. 

Oft werden auch Menschen als vegan bezeichnet, die sich rein pflanzlich ernähren. Diese Menschen könnten auch weiterhin Tierausbeutung für Kleidung oder andere Produkte unterstützen.

Englische Medien geben die Zahl der Veganer weltweit mit 1 % den Bevölkerung (circa 80 Millionen) an. Für diese Behauptung geben sie aber keine Quelle an.

Wenn man sich den Anteil der Veganer pro Kontinent von 2016 anschaut, liegt jeder Kontinent über 1 %. Ein Euromonitor Report zeigt auch einen Anteil deutlich über 1 %.

Wenn man ausgewählte Anteile von Ländern aus dem GCS 2022 zusammenrechnet, kommt man nahe an die 1 %, ohne Asien und Afrika überhaupt zu berücksichtigen. 

Wir können von mindestens 50 Millionen Veganern weltweit außerhalb von Asien und Afrika ausgehen.

Die Gesamtzahl der Veganer weltweit hängt zum Großteil von der asiatischen und afrikanischen Bevölkerung ab. 

Beide Kontinente werden zusammen von über 80 % der Weltbevölkerung bewohnt. 

Für China und Indien gibt es keine offizielle Statistik zur Anzahl der Veganer. 

Wenn wir von 9 % Veganern in Asien ausgehen (Quelle: Nielsen) kommt man rechnerisch auf circa 400 Millionen Veganer in Asien. 

Nutzen wir den Anteil von 6 % für Afrika, kommen wir auf circa 80 Millionen Veganer. 

50 Millionen + 400 Millionen + 80 Millionen = 530 Millionen

Nach der derzeitigen Datenlage können wir also von 500 Millionen Veganern weltweit ausgehen. ⅘ davon beruhen aber auf einer Quelle von 2016.

Es bedarf einer besseren Datenlage zur Anzahl der Veganer in Afrika und Asien, um die weltweite Anzahl von Veganern beurteilen zu können.

Kosten von Ernährungsformen im Vergleich

Die Kosten sind von 2017 und sollten insgesamt derzeit deutlich höher sein. 

In der Studie, aus der die Daten stammen, werden auch Zukunftsszenarien für 2030 und 2050 errechnet.

Der Studie zufolge wächst in Zukunft der preisliche Unterschied zwischen einer fleischlosen und nicht fleischlosen Ernährung. 

Es wird also finanziell noch sinnvoller sein, sich vegetarisch oder vegan zu ernähren.

Ich habe diesen ausführlichen Artikel geschrieben, damit jeder leicht alle wichtigen Informationen und Statistiken zu Veganismus findet. 

Lass gerne einen Kommentar da, wenn dir der Artikel gefallen hat oder du eine Frage hast.

Du kannst alle Statistiken und Grafiken von Veganivore verwenden, wenn du Veganivore als Ersteller nennst. Ich würde mich über einen Link als Wertschätzung meiner Arbeit freuen 🙂 


Markus Maibaum
5+ Jahre Vegan, Tierrechts-Aktivist, Umwelt-Wissenschaftler, Powerlifter, Hobby-Koch

Markus hat Veganivore gegründet, um die vegane Lebensweise zu verbreiten und unsere Erde ein kleines bisschen nachhaltiger & gerechter zu machen.

In seiner Freizeit setzt er sich leidenschaftlich gerne für Tierrechte ein, hält Vorträge für Umweltvereine, hebt Gewichte und probiert neue vegane Rezepte aus.

Erfahre mehr über Veganivore und folge uns auf Instagram oder Facebook.

Schreibe einen Kommentar